§ 57a-Schulungen § 57a-Schulungen
§ 57a-Schulungen

Mit der §57a-Schulung ein 'Pickerl' vergeben

Die regelmäßige Überprüfung von Kraftfahrzeugen ist laut § 57a Kraftfahrgesetz gesetzlich vorgeschrieben. Fällt diese positiv aus, bekommt das Fahrzeug ein sogenanntes „Pickerl“. Ziel hierbei ist es, die Verkehrs- und Betriebssicherheit von KFZ für den Straßenverkehr sicherzustellen.

Die Pickerl-Überprüfung darf nur von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Diese Techniker sind fachlich am neuesten Stand der KFZ-Technik und verfügen über rechtliche Grundkenntnisse zur Durchführung der Begutachtungen.

Sie erwerben ihre Berechtigung zur Überprüfung erstmalig durch den erfolgreichen Besuch einer „§ 57a Grundschulung“ und den entsprechenden Zusatz-Weiterbildungen für LKW oder Schwerfahrzeuge über 3,5t. Diese Weiterbildung muss von jedem Techniker, der Überprüfungen durchführen möchte, alle drei Jahre aufgefrischt werden.

Filter setzen
bis