Hintergrundgrafik
Filter setzen closed icon
Legasthenietrainer:in Diplomlehrgang

Wenn das Lernen schwerfällt, könnte Legasthenie ein Grund sein, hier finden Sie einen Lösungsansatz!

Neue Termine sind in Planung

Derzeit ist kein Kurs verfügbar. Wir informieren Sie gerne, sobald der nächste Kurstermin fixiert ist. Klicken Sie auf die nachfolgende Schaltfläche, um die Erinnerungsfunktion zu aktivieren.



Möglicherweise können wir Ihnen auch eine Alternative zu diesem Kurs anbieten – rufen Sie uns einfach unter 05 9434 an. Wir beraten Sie gerne!

ZEIT 80 Lehreinheiten
Stundenplan
Tageskurs
LERNMETHODE Trainer:in
Kursnummer: 17620013
1.900,00 EUR Kursnummer: 17620013

Legasthenietrainer Diplomlehrgang

Beschreibung

Modul 1: Einführung, Legasthenie als Verarbeitungsschwäche

  • Definition der Legasthenie im Sinne der „umschriebenen Entwicklungsstörung"
  • Abgrenzung der Legasthenie von allgemeinen Lernproblemen
  • „Klassische“ Zugänge zur Legasthenieproblematik: Diagnose und Training von Teilleistungsschwächen im Sinne einer Schwäche der Informationsverarbeitung
  • „Moderne“ Zugänge zur Legasthenieproblematik: Diagnose und Training der phonologischen Bewusstheit und des phonologischen Speichers
  • Psychologische Legasthenie-Gutachten: Verständnis der Kernaussagen
  • Pädagogische Diagnostik der Legasthenie – Förderdiagnostik
  • Das Elterngespräch, Befundbesprechung
Modul 2: Legasthenie als Konzentrations- /Aufmerksamkeitsschwäche
  • Konzentration und Aufmerksamkeit bei Legastheniker:innen
  • Syndrome: ADHS, ADS
  • Konzentrationstraining
  • Allgemeine konzentrationsfördernde Maßnahmen
Modul 3: Schulbezogene Maßnahmen gegen Legasthenie
  • Präventive Maßnahmen im Vorschulalter
  • Probleme beim Lesen- und Schreibenlernen, Gegenmaßnahmen
  • Fehleranalyse
  • Konzeption eines individuellen Trainings anhand einer (Förder-)diagnostik
  • Stundenaufbau und Arbeit mit verschiedenen Materialien (Lese-, Rechtschreibprogramme, Förderung der phonologischen Bewusstheit)
  • Elternarbeit
Modul 4: Mentaltraining und Legasthenie
  • Gesprächsführung im Legasthenietraining
  • Psychische Folge der Legasthenie: die erlernte Hilflosigkeit
  • Relevante Behandlungsansätze aus der Verhaltenstherapie zur Verbesserung der Motivation und Belastbarkeit: systematische Desensibilisierung, Mentaltraining
  • Legasthenie aus dem Blickwinkel der Psychotherapie
  • Der NLP-Ansatz im Legasthenietraining
Modul 5: Jugendliche ab 16 – Erwachsene und Legasthenie
  • Pädagogische Diagnostik (Förderdiagnostik) bei Jugendlichen und Erwachsenen
  • Ist eine Schulung der Teilleistungen bei Jugendlichen und Erwachsenen möglich?
  • Legasthenietraining bei Jugendlichen und Erwachsenen
  • Mentaltraining und Förderung des Leistungsselbstvertrauens
Modul 6: Prüfungsvorbereitung
  • Wiederholung und Vernetzung der Inhalte aus Modul 1-5


Prüfung:
schriftlich und mündlich

Abschluss:
Diplomierte:r Legasthenietrainer:in

Ziel

Im Lehrgang eignen Sie sich den neuesten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Legasthenieproblematik sowie dessen praktische Anwendung in den Bereichen Diagnose und Training an. Neben der lebendigen und motivierenden Gestaltung eines gelungenen Legasthenietrainings, vorwiegend im Einzeltraining, liegt der Fokus auf strukturierten, wissenschaftlich untersuchten Trainingsprogrammen für das Lesen und Rechtschreiben. Dabei werden die modernen psychologischen Erkenntnisse über die Entwicklung der phonologischen Fähigkeiten berücksichtigt und auf mentale Aspekte, Stressverarbeitungsmechanismen und motivationale Strategien eingegangen. Die erworbenen Fähigkeiten ermöglichen es Ihnen ein effektives Legasthenietraining (Konzentration und Wahrnehmung fördern - Aufmerksamkeit und Wahrnehmung stärken) durchzuführen. Sie nehmen selbstständig ein Screening von möglichen Störungen der Basisfähigkeiten des Lesens und Rechtsschreibens vor und analysieren diese, ziehen jedoch bei spezifischen Problemstellungen weitere Experten hinzu.

Zielgruppe

  • Berufsgruppen aus dem pädagogischen, psychologischen und medizinischen Bereich
  • Quereinsteiger:innen
Voraussetzungen

(Berufs-) Erfahrung in der Arbeit mit Kindern