Förderungen für Privatkunden Förderungen für Privatkunden

Förderungen für Privatkunden

1. Bildungsförderung vom Land Kärnten

Die Bildungsförderung des Landes Kärnten ist eine Maßnahme zur finanziellen Unterstützung von Arbeitnehmern, freien Dienstnehmern und Wiedereinsteigern, die sich beruflich bei einem vom Land Kärnten anerkannten Bildungsträger weiterbilden.

Welche Weiterbildung wird gefördert?
• Weiterbildung, die eine nachhaltige berufliche Nutzung erwarten lässt.
• Kurse und Weiterbildungsmaßnahmen ab einem Mindestumfang von 20 Unterrichtseinheiten zu je mindestens 45 Minuten.

Höhe der Förderung?
• Bis zu € 2.500,- innerhalb eines Förderzeitraumes von 5 Jahren.
• Kurskosten sowie Prüfungsgebühren werden grundsätzlich bis zur maximalen Förderhöhe mit 50 % gefördert.
• Kursmaßnahmen von Lehrlingen und Wiedereinsteigern können bis zu 75 % gefördert werden.

Die Antragstellung erfolgt ausschließlich unter: www.arbeitnehmerfoerderung.at

Antragsfrist
Frühestens zu Beginn der Kursmaßnahme, spätestens 4 Monate nach Abschluss der Kursmaßnahme. Nähere Informationen sowie den aktuellen Förderungsfolder finden Sie ebenfalls unter obiger Homepage. Rückfragen richten Sie an: abt6.alw@ktn.gv.at

Fahrtkostenzuschuss
Der Fahrkostenzuschuss kann von berufstätigen Abendschülern beantragt werden.
Informationen und Antragstellung unter: Arbeiterkammer in Klagenfurt bzw. in den Bezirksstellen, anf@akktn.at oder
T 050 477 4000

2. Förderung durch das AMS

Grundsätzlich fördert das Arbeitsmarktservice Kärnten Aus- und Weiterbildung, um bei arbeitslosen Personen die Vermittlungsaussichten zu verbessern.

Grundlegende Voraussetzung für eine Förderung der Kurskosten ist die rechtzeitige Kontaktaufnahme mit dem AMS-Berater in der zuständigen regionalen Geschäftsstelle vor Kursbeginn, sowie eine Beurteilung der arbeitsmarktpolitischen Verwertbarkeit der ausgewählten Kursmaßnahmen.

Näheres erfahren Sie auf www.ams.or.at oder in den regionalen Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice Kärnten.


Bildungsdarlehen
Seit 2005 können Bauspardarlehen auch für Ausbildungszwecke verwendet werden. Bei Vorliegen von Bürgschaften können sogar noch höhere Darlehen beantragt werden. Die Zweckwidmung, ob das Geld für die Veränderung der Wohnsituation, Altersvorsorge oder Aus- und Weiterbildungen verwendet wird, muss erst bei der Aufnahme des Darlehens - und nicht bereits bei Abschluss des Bausparvertrages - festgesetzt werden. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei jeder österreichischen Bausparkasse.


Steuerliche Absetzbarkeit
Unselbstständige Erwerbstätige können ihre Aus-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten (d.h. die Bruttobeträge der Rechnungen) als Werbungskosten in der Jahressteuererklärung anführen und beim zuständigen Finanzamt beantragen.


Bitte beachten Sie: Trotz sorgfältiger Recherche und laufender Aktualisierungen können wir keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen. Durch diese Förderinformation entsteht für Sie kein Rechtsanspruch auf die angeführten Förderungen.