Laserschutzbeauftragtenkurs

In diesem Laserschutzbeauftragtenkurs gewinnen Sie Sicherheit im Umgang mit Laserstrahlung!

2 Kurstermine
09.11.2018 - 10.11.2018 Tageskurs
Bauakademie Lehrbauhof Kärnten
Verfügbar
390,00 EUR

2 Tage je 8.30-17.00 Uhr
Kursdauer: 18 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Koschutastr. 4
9020 Klagenfurt

Kursnummer: 44470018

2 Tage je 8.30-17.00 Uhr
Kursdauer: 18 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Koschutastr. 4
9020 Klagenfurt

Kursnummer: 44470028
10.11.2017 - 11.11.2017 Tageskurs
Bauakademie Lehrbauhof Kärnten
390,00 EUR

2 Tage je 8.30-17.00 Uhr (Bitte um zuverlässige Teilnahme wegen geringer TN-Zahl!)
Kursdauer: 18 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Koschutastr. 4
9020 Klagenfurt

Kursnummer: 44470017

2 Tage je 8.30-17.00 Uhr
Kursdauer: 18 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Koschutastr. 4
9020 Klagenfurt

Kursnummer: 44470027

Laserschutzbeauftragtenkurs

Im zunehmenden Maße findet die Lasertechnik in der Materialbearbeitung aber auch für Operationen, Bestrahlungen und Untersuchungen Anwendung. Der Laser wird zum Trennen, Fügen, Oberflächenbehandeln, Gravieren, Messen usw. eingesetzt.
  • Sie erfahren den aktuellsten Stand der Lasertechnologie
  • Sie lernen den sicheren Umgang mit Laserbearbeitungsmaschinen
  • Sie erwerben mit der Prüfung die Berechtigung, als Laserschutzbeauftragter tätig zu sein

Dieses Seminar informiert Sie über diese Anwendungsgebiete und Eigenheiten des Lasers in der Materialbearbeitung, Medizintechnik, Lasershows und Low Level Laser Therapie. Der Schwerpunkt ist die Sicherheitstechnik, welche für den Betrieb der verschiedenen Laser erforderlich ist. 

Prüfung:
Schriftlich, Teil der Ausbildung - keine weiteren Kosten.
Sie erhalten ein WIFI-Zeugnis mit dem Prädikat `Laserschutzbeauftragter`.
Sie erhalten die Qualifikation "Laserschutzbeauftragter".
Mitarbeiter, die im richtigen und sicheren Umgang mit Laser ausgebildet sein sollen, wie zB Medizintechniker, Ärzte, Anlagenbediener, Schweißwerkmeister und Schweißtechnologen, Blechbearbeiter, Sicherheitsfachkräfte.

Der Arbeitgeber hat sicher zu stellen, dass die Gefährdungsbeurteilung, die Messung und die Berechnungen nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden.

Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, hat er sich fachkundig beraten zu lassen.

Vor Aufnahme des Betriebes von Lasern der Klasse 3R, 3B und 4 hat der Arbeitgeber, sofern er nicht selbst über die erforderliche Sachkunde verfügt, einen sachkundigen Laserschutzbeauftragten schriftlich zu bestellen. Die Sachkunde ist durch die erfolgreiche Teilnahme an einem entsprechenden Lehrgang, wie diesem, nachzuweisen.